•  
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     

    Willkommen auf unserer Website

    Die Albschule Karlsruhe ist ein Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ) mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung.




    9. Januar

    Die BISS wagt sich aufs Eis


    Als sich am Dienstag, den 09. Januar 25 SchülerInnen der BISS zusammen mit ihren Lehrern auf den Weg zur Stadtwerke Eiszeit am Schlossplatz in Karlsruhe machten, versprach dies ein großer Spaß für alle zu werden.
    Nicht jede/r der Schülerinnen und Schüler stand schon mal auf Schlittschuhen. Das hieß, dass einige die Herausforderung auf wackligen Schuhen über die glatte Fläche zu gleiten annehmen mussten.
    Die Zeit zwischen 9.30 Uhr und 10.45 Uhr wurde sportlich genutzt und war mit Pausen zum Essen und Trinken leider viel zu schnell vorbei.
    Vielen Dank an unser Schulsozialarbeiterin Frau Zgola die dieses Projekt unterstützte.

     


    1. Januar 2018

    Wir wünschen allen ein

    GUTES NEUES JAHR

     

     


    Mittwoch, 13. Dezember

    Zu Gast war eine 7. Klasse vom Goethe Gymnasium mit ihrem Referendar Sam Behrend.
    29 SchülerInnen spielten mit der H1 und manchen Schülern aus der H2
    um Pokale, Medaillen und natürlich um die Ehre.
    Paul räumte erneut für die Albschule den größten Pokal ab und schaffte die
    Doppelbelastung, selbständige Bahnbetreuung und Spieler zu sein, locker!
    Bercan und Tim-Aaron folgten ihm mit den besten Ergebnissen der Albschule.
    Gewinnbringend war der Tag für alle Teilnehmer, auch für die die vermeintlichen Verlierer!
    So ein bisschen Wettbewerb auf Augenhöhe tat allen gut und sorgte für manchen Gesprächsstoff
    unter den Teilnehmern.

     


    Dienstag, 12. Dezember

    Schüler*innen der ersten und zweiten Klassen hatten viel Spaß beim Besuch der Schokoladenwerkstatt von

    „Happy Schoko“ in Durlach!

     


    Freitag, 8. Dezember


    Weihnachtsprojekt der BISS mit dem Streetworkbüro

    Am Freitag, den 08.12.2017 schmückten einige SchülerInnen der BISS gemeinsam mit Mitarbeitern vom Streetworkbüro den Indianerbrunnen auf dem Werderplatz in der Südstadt.
    Straßensozialarbeit ist ein niedrigschwelliges Kontakt- und Unterstützungsangebot des Diakonischen Werks für einzelne Menschen und Gruppen, deren überwiegender Lebensort die Straßen und Plätze der Karlsruher Innenstadt sind- und zwar insbesondere für jene, die von anderen sozialen Einrichtungen und Angeboten nicht oder nur unzureichend erreicht werden. Gemeinsam mit dem Cafe Dia sollte der Indianerbrunnen geschmückt werden. Ziel dabei war es: Die Stimmung von Weihnachten auf den Werdeplatz zu bringen.
    Als wir angerufen wurden und gefragt wurden ob wir nicht gerne bei diesem Projekt mithelfen möchten, haben wir spontan zugesagt. Versorgt wurden wir mit leckerem Kuchen und Tee.
    Die BISS bedankt sich beim Streetworkbüro und dem Cafe Dia für diese schöne Weihnachtsaktion.

     


    Mittwoch, 6. Dezember

    Die Hauptstufe 2 bedankt sich ganz herzlich beim

    Badischen Staatstheater!

    Wir durften das Stück

    „Die Abenteuer von Tom Sawyer und Huckleberry Finn“

    erleben. Eine mitreißende, spannende, lustige Geschichte,

    die uns alle sehr begeistert hat.

     


    Mittwoch, 6. Dezember


    Montag, 4. Dezember


    Sonntag, 26. 11. 2017

    Theatergruppe "unverstellt" besuchte das Theaterstück "Wie der Soldat das Grammofon repariert".

    In Višegrad, einer Stadt an der Drina in Bosnien-Herzegowina, lebten Christen und Muslime, Bosnier und Serben friedlich miteinander, bis die Politik, der Krieg und ein dämonischer, über Jahre gedeckelter Hass diesen Frieden zerstörten. Aleksandar sucht nach den wahnwitzigsten Geschichten seiner Stadt, doch als der Krieg hereinbricht, hält die Welt der Gewalt nicht mehr stand – die Familie muss fliehen. In der Fremde erweist sich sein Drang Geschichten zu erzählen als Mittel, um zu überleben. An diesem merkwürdigen Ort Deutschland erzählt er sich seine Heimat neu und es gelingt ihm, im Gegensatz zu anderen Flüchtlingen eine neue Wirklichkeit aufzubauen. Eine unbeschwerte Kindheit prallt auf die Herausforderung der Integration in eine neue Welt. Saša Stanišić musste selbst in den 90er Jahren als Vierzehnjähriger mit seiner Familie nach Heidelberg fliehen. Sein in Teilen autobiografischer Roman wurde in 30 Sprachen übersetzt und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Der Autor erhielt 2005 den Publikumspreis des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs.

    Beata Anna Schmutz ist Spezialistin für partizipatorische Theaterarbeiten. Mit diesem Projekt setzt sie bei der Lebensrealität von Jugendlichen an, die gezwungen wurden ihre Heimat zu verlassen und nun aus ihrer Sicht schildern, wie sie sich hier zurechtfinden.

     



    16. November 2017

    Religionsprojekt in der Biss

    Schülerberichte:
    Wir haben uns mit Pfarrer Baumann im Musiksaal getroffen. Der Pfarrer
    hat sich vorgestellt. Dann durften wir als Malvorlage ein
    Kirchenfenster gestalten, anschließend sind wir zur Kirche an den
    Werderplatz gelaufen. Wir besichtigten das Kirchenhaus von innen, dann
    sind wir zur Orgel gelaufen, wo uns Frau Hellstern was vorgespielt
    hat. Anschließend gab es ein leckeres Frühstück. (von Ti.)
    
    Pfarrer Baumann zeigte uns auch wie eine Taufe abläuft. Ich war
    Patenonkel und meine Klassenkammeradin J.K. war Patentante. Wir, die
    Paten, durften die Taufkerze an der Osterkerze anzünden. Zum Schluß
    gab es noch ein Abschlußgespräch vor dem Altar.
    Im Januar haben wir wieder einen Tag mit Pfarrer Baumann. Da gestalten
    wir eine Himmelsbox.(von Jo. und Je).

     


    Nächste Seite »