•  
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     

    Inklusion

    Gemeinsam lernen – mit und ohne Behinderung

    Zum Schuljahr 1999/2000 wurde die erste Außenklasse der Albschule an der GHS Grötzingen installiert. Diese „Integrationsklasse“ und viele weitere absolvierten die ersten vier Grundschuljahre und danach auch die Sekundarstufe gemeinsam mit ihren Mitschülern aus der Grund-, Haupt- bzw. später dann Werkrealschule bis zur 9. Klasse.

    Gemeinsam lernen heißt bei uns: Alle Schüler/innen lernen am gleichen Unterrichtsinhalt, verfolgen dabei jedoch unterschiedliche, auf ihr jeweiliges Lernniveau abgestimmte Lernziele. Lernprozesse dieser Art werden durch projektorientierte, offene Unterrichtsformen und eine durchgängige Handlungsorientierung des Unterrichts begünstigt.

    Inzwischen wurde aus dem Anliegen des gemeinsamen Lernens die Inklusion – fest verankert in der UN-Behindertenrechts-Konvention und 2009 in Deutschland ratifiziert.

    Miteinander leben und lernen ohne Vorurteile und in Toleranz und Achtung gegenüber der Individualität des Anderen können hier als gesellschaftlicher Grundsatz eingeübt werden. Besonders den Schüler/innen mit Behinderung werden hier neue und andere Perspektiven für Lebensgestaltung und Zukunftsplanung gegeben.

    Schülerinnen und Schüler der Albschule lernen inklusiv – ganz exklusiv

    Unsere Inklusionspartner:

    Einzelinklusionen (ein Kind mit einer Lernbeeinträchtigung wird in einer Klasse einer allgemein bildenden Schule unterrichtet)

    • Anne-Frank-Gemeinschaftsschule
    • Gutenberg-Werkrealschule
    • Grundschule am Wasserturm
    • Hans-Thoma-Grundschule
    • Werner-von-Siemens-Schule

    Gruppenbezogene Inklusionen (mehrere Kinder mit einer Lern-, Körper- oder auch Sinnesbeeinträchtigung werden gemeinsam mit nicht behinderten Schülern unterrichtet):

    • Augustenburg-Gemeinschaftsschule
    • Ernst-Reuter-Gemeinschaftsschule
    • Grundschule Beiertheim

    Derzeit werden rund 50 Schülerinnen und Schüler mit einem Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot im Sinne der Schule für Geistigbehinderte in den oben angegebenen inklusiven Settings mit Unterstützung von ca. 22 Lehrer/innen der Albschule unterrichtet.

    Auf dem Weg zu inklusiven Lösungen im berufsschulischen Bereich

    Auch hier streben wir Normalität und gesellschaftliche Teilhabe an. Deshalb versuchen wir in Zusammenarbeit mit geeigneten Karlsruher Beruflichen Schulen vielfältige Möglichkeiten der Inklusion zu schaffen.

    Insbesondere ab Klasse 10 ist die Hinführung unserer Schüler/innen zu Arbeit, Wohnen, Freizeit und gesellschaftlicher Teilhabe von immenser Bedeutung. Deshalb steuern wir hier mehr und mehr die Abkoppelung dieser Klassen von der Albschule an.

    Bereits erfolgte Auslagerung der Vorbereitung auf Beruf und Leben ( siehe BVE und KoBV )

    Rund 25 Schülerinnen und Schüler mit einem Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot im Sinne der Schule für Geistigbehinderte oder der Förderschule im Alter von 16 bis 20 Jahren werden hier in der Gewerbeschule Durlach bereits gezielt auf das Berufsleben vorbereitet. Dies erfolgt in gemeinsamer Verantwortung von Berufs- und Sonderschullehrern und in Kooperation mit außerschulischen Partnern (IFD, AfA…).

    Unsere Kooperationspartner Berufliche Schulen sind:

    • Gewerbeschule Durlach
    • Elisabeth-Selbert-Schule
    • Carl-Hofer-Schule