15. September

Die Kunst ist zwar nicht das Brot,

aber der Wein des Lebens.

 Edition 24 + 1

Dieses Zitat von Jean Paul war absolut zutreffend für die Weinpräsentation in der Galerie Geschwisterraum in der Kriegstraße 134 am gestrigen Sonntag. Wurden doch aus den Bildern der Albschüler*innen die Weinetiketten einer ganzen Edition gestaltet (24 +1). Und wenn es im Alltag der Albschule eher um das Brot des Lebens geht (also um die Pflicht), so ging es am 20. September im idyllischen Hinterhof der Galerie in der Tat um den Genuss! Um Fantasie, um Kreativität, um Witz und Spaß im Umgang mit Farben.

Pablo Picasso sagte mal „Jedes Kind ist ein Künstler. Das Problem besteht darin, wie es ein Künstler bleiben kann, wenn es erwachsen wird.“

Vielleicht ist genau das unser Geheimnis. Unsere Schüler*innen trauen sich (oder können gar nicht anders als) innerlich einfach Kind zu bleiben. Sie haben ihre eigene Logik und ihre ganz eigene Sichtweise und ihre ganz individuellen, manchmal fast skurrilen Bedürfnisse!

Der Erlös dieser Weine kommt genau diesen individuellen Bedarfen unsere Kinder und jungen Erwachsenen zugute. Ohne die Zuschüsse und Spenden unseres Fördervereins könnten wir viele Förderprojekte überhaupt nicht verwirklichen.

Vielen herzlichen Dank an Herrn Bury von der Weinblume für seine anhaltende Begeisterung für uns, für die Arbeit unserer so besonderen Schüler*innen und für seine große Unterstützung. Vielen Dank Herrn Köhler, dass wir wieder die Räumlichkeiten der Galerie nutzen dürfen  und herzlichen Dank an Herrn Karcher von der Druckerei Butz und Bürker für die wunderschönen Drucke der Etiketten und des Flyers.

B. Pollack

[responsivevoice_button voice=“Deutsch Female“ buttontext=“vorlesen“

Im Galeriegarten

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.